Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die AfD verdoppelt sich - nicht nur in Stuttgart

Im Landtag von Baden-Württemberg sitzen demnächst zwei AfD-Gruppierungen, auch im Saarland und in Sachsen-Anhalt eskalieren die Flügelkämpfe

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ist die AfD eine neuartige oder doch nur eine traditionell rechtsradikale Partei? Bei den politischen Newcomern häufen sich harte Flügelkämpfe. Beileibe nicht nur in Baden-Württemberg.

Zumindest vordergründig ist er das freundliche Gesicht der Rechtspartei. Jörg Meuthen - einer der beiden Bundessprecher der AfD, einer der drei Landessprecher im Südwesten, erfolgreicher Spitzenkandidat bei der Landtagswahl vom März und bis zum gestrigen Dienstag auch Vorsitzender der größten nicht regierenden Landtagsfraktion in Baden-Württemberg - pflegt etwa in Talkshows in einer Weise aufzutreten, die sich von hemdsärmligeren Vertretern der CDU kaum negativ abhebt. Meuthen, 1961 in Essen geboren, Fachhochschulprofessor für Wirtschaft in Kehl am Rhein, verkörpert die Verheißung oder Drohung einer koalitionsfähigen AfD. Zumindest sein Habitus verweist noch auf die Bernd-Lucke-Partei. Und tatsächlich lässt er die Geschichte kursieren, er habe sich der Partei zugewandt, als er 2013 im Fernsehen sah, wie Wolfgang Schäuble in der Talkshow von Günther Jauch den Gründer der AfD verspottet habe.

Dennoch verblieb Meuthen in der Partei, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.