Werbung

Widerstand in der Union gegen Tabakwerbeverbot

Berlin. In der Union formiert sich Widerstand gegen das ab 2020 geplante Tabakwerbeverbot und damit gegen den eigenen Minister im Kabinett. »Es gibt da noch Diskussionsbedarf, auch innerhalb unserer Fraktion«, sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, am Dienstag. Werbung für ein legales Produkt zu verbieten sei ein »ziemlicher Eingriff«. Es sollten deshalb keine »Schnellschüsse« gemacht werden. Das Kabinett hatte den Gesetzentwurf von Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) bereits beschlossen. Das Verbot soll sich auf Außenflächen wie Plakatwände oder Litfaßsäulen erstrecken. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!