Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nichts ist sicher in Afghanistan

Human Rights Watch fordert NATO auf, Zivilisten im afghanischen Krieg besser zu schützen / De Maizière will Abschiebungen voran treiben

Kabul. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die NATO-Staaten aufgerufen, sich mit konkreten Schritten für einen besseren Schutz von Zivilisten im afghanischen Krieg einzusetzen. Angesichts der steigenden Zahlen ziviler Opfer sollten die Regierungschefs beim Warschauer Nato-Gipfel am 8. und 9. Juli Druck auf die afghanische Regierung ausüben, hieß es in einem offenen Brief vom Mittwoch.

2015 hatten die Vereinten Nationen einen 28-prozentigen Anstieg für von Regierungskräften verursachte zivile Opfer verzeichnet. In den ersten drei Monaten von 2016 war es im Vergleich zum Vorjahr bereits ein 70-prozentiger Anstieg. Insgesamt waren 2015 mehr als 11 000 Zivilisten getötet oder verletzt w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.