Wenn der Boden wackelt und das Meer verschwindet

Tsunamimerkblätter und Katastrophenmanagement wollen Urlauber und Bevölkerung in gefährdeten Gebieten schützen

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Naturereignisse können schnell zu Katastrophen führen. Doch der Mensch ist ihnen nicht hilflos ausgeliefert, wie thailändische Hotels zeigen.

Bei meinem ersten Besuch in Wellington habe ich mich beim Einchecken ins Hotel über die Hinweise für richtiges Verhalten bei einem Erdbeben amüsiert. »Erdbeben, haha. So eine Wichtigtuerei.«

Nach der Lektüre der Zeitung am nächsten Morgen beim Frühstück sah ich die Ausschilderung der Fluchtwege auf den Hotelfluren mit anderen, ängstlicheren Augen. Die Zeitung hatte an diesem Tag über leichte Beben in der vergangenen Nacht berichtet. Sie sind in der neuseeländischen Hauptstadt normal, geschehen fast jeden Tag.

Kaum eine Weltregion ist vor Erdbeben oder Tsunamis gefeit. Deshalb kann es nichts schaden, sich bei der Planung der schönsten Wochen des Jahres auch mit den tektonischen Gegebenheiten an seinem Urlaubsort zu befassen und sich für den Fall des Falles mit ein paar einfachen Verhaltensregeln vertraut machen.

Solche Regeln hat zu Beginn der Hauptreisezeit das Deutsche GeoForschungsZentrum (GFZ) für Urlauber, die in erd...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.