Werbung

Warnung vor Urlaubstattoos

Leipzig. Soll man sich im Urlaub schnell mal ein Tattoo stechen lassen? Der für den Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian Schmidt (CSU) warnt davor. Mehr als sechs Millionen Deutsche sind tätowiert. Tattoos liegen vor allem bei den Jüngeren im Trend, sind allerdings auch mit Gefahren für die Gesundheit verbunden. Laut Bundesamt für Risikobewertung (BfR) bestehen zudem gesundheitliche Risiken wie Narbenbildung und allergische Reaktionen. Um ein solches Tattoo wieder zu entfernen, kann der Arzt die Haut »abschleifen« oder herausschneiden. Eine weitere Methode ist der Einsatz hochkonzentrierter Milchsäure, durch die der Körper die Farbpigmente abstoßen soll. Am häufigsten ist inzwischen die Entfernung durch Laserstrahlen. Durch die Zerstörung der Farbteilchen können allerdings giftige Spaltprodukte entstehen. Die gesetzlichen Kassen übernehmen für die Tattoo-Entfernung in der Regel keinerlei Kosten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln