Dietmar Wittich 06.07.2016 / Kultur

Grenzgänger

Gedenken an Hans Jürgen Krysmanski

Am 9. Juni 2016 ist Hans Jürgen Krysmanski in Hamburg gestorben. Der Soziologe setzte mit seinen analytischen Argumentationen, die immer auch einen gehörigen Schuss Humor besaßen, ein deutliches Zeichen.

»Innergesellschaftliche antagonistische Strukturen und Prozesse sind in zwischengesellschaftliche und internationale Auseinandersetzungen eingebunden, deren Inhalt die allgemeine Krise des Kapitalismus und der allgemeine Aufbau des Sozialismus und deren Form die Systemauseinandersetzung ist.«1

Es war Anfang September 1979. Die Konferenz von Helsinki lag sechs Jahre zurück. Entspannung war angesagt, der Kalte Krieg ging weiter. Der Soziologentag der BRD fand diesmal in Westberlin statt. Ein kleine Gruppe von Teilnehmern kam über die Grenze nach Berlin, Hauptstadt der DDR, und suchte Kontakt zu dortigen Soziologen. Sie kam auch zur richtigen Adresse, zum Wissenschaftlichen Rat für soziologische Forschung, der hatte seinen Sitz an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften und dessen Soziologischem Institut. Ich wurde wohl dazu gerufen, weil ich kurz zuvor in einem Vortrag meinen Kollegen zu erklären versucht hatte, dass es in der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: