Werbung

Nicht genug Stimmen gegen Windkraft

Neue Windräder sollten in größerem Abstand zu Wohnhäusern entstehen, Wälder tabu für sie sein. Doch was so plausibel klingt, fand beim Bürger offenbar zu wenig Unterstützung.

Potsdam. Das im Januar gestartete Volksbegehren Windkraft hat offenbar die erforderliche Stimmenanzahl verfehlt. Nach Hochrechnungen erwarten die Initiatoren rund 60 000 Unterschriften, berichteten die »Potsdamer Neuesten Nachrichten«. Benötigt werden allerdings 80 000 Unterschriften, damit sich der Landtag mit den Forderungen des Volksbegehrens beschäftigt, Windkraftanlagen in Wäldern zu untersagen und einen Mindestabstand zu Häusern vom zehnfachen der Windradhöhe einzuhalten. Das vorläufige Ergebnis des Volksbegehrens wollte der Landeswahlleiter am Abend verkünden. Bis Redaktionsschluss lag es noch nicht vor.

Als Gründe für das Scheitern nannte Winfried Ludwig von der Initiative »Waldkleeblatt - Natürlich Zauche« fehlenden finanziellen und ideellen Rückhalt von Lobby-Gruppen. Vor diesem Hintergrund wertete er es als Erfolg, dass Tausende Brandenburger das Begehren unterschrieben haben.

Seit dem 6. Januar hatte ein Zusammenschluss von fast 100 Initiativen die Bürger dazu aufgerufen, das Begehren gegen Windräder im Wald und die sogenannte 10-H-Regelung zu unterschreiben. »Waldklee«-Chef Ludwig hofft dem Bericht zufolge auch nach einem Scheitern, dass der Landtag einlenkt und Windräder im Wald verbietet. Mit einer 5-H-Regelung könnte die Landesregierung zudem zeigen, dass sie Verständnis für den Protest und für die Sorgen der Bürger vor dem ungebremsten Ausbau der Windenergie und dessen Folgen für den Natur- und Gesundheitsschutz sowie für das Landschaftsbild hat, zitiert der Bericht Ludwig.

Ludwig begrüßte auch das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das auf eine Deckelung bei neuen Windkraftanlagen zielt und am Freitag von Bundesrat und Bundestag verabschiedet werden soll. Er hoffe, dass in der Windenergiebranche »endlich die Regeln der Marktwirtschaft greifen« und Banken neue Windparks nicht mehr so großzügig wie bisher finanzierten, sagte er der Zeitung.

Bereits 2015 hatte die Initiative dem Landtag 33 335 Unterschriften mit ihren Forderungen übergeben. Nachdem die Landesregierung die Volksinitiative ablehnte, startete sie Anfang des Jahres das Volksbegehren. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln