Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sulfatbelastung der Spree weiter ein Problem

Potsdam. Die Sulfatbelastung der Spree bleibt laut einem gemeinsamen Bericht der Länder Berlin und Brandenburg trotz positiver Tendenz problematisch. Wie Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) mitteilte, kamen 2015 rund 17 200 Tonnen Sulfat weniger in die Spree - also 14 Prozent weniger als 2014. Für 2016 werde eine weitere Entlastung um 8600 Tonnen angestrebt, sagte der Minister am Dienstag. Wichtigster Faktor dafür sind laut Gerber die Wassermengen in der Flutungszentrale Lausitz. Erst im Mai hatten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin darauf hingewiesen, dass die Sulfatbelastung der Spree höher sei, als bisher angenommen. In weiten Teilen werde der Grenzwert für Trinkwasser erreicht und teils überschritten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln