Werbung

Feuerpause am Ramadan-Ende

Syrische Armee verkündet dreitägige Waffenruhe

Damaskus. Die syrische Armee hat eine dreitägige Waffenruhe für das gesamte Staatsgebiet angekündigt. Die Feuerpause sei am Morgen in Kraft getreten und gelte bis Mitternacht in der Nacht zum Samstag, erklärte das Militär am Mittwoch. Die Ankündigung der Armee wurde von den Medien verbreitet. Sie fiel zeitlich mit dem Fest Eid-al-Fitr zusammen, mit dem das Ende des Fastenmonats Ramadan gefeiert wird. Unklar ist, ob es Ausnahmen von der Waffenruhe geben sollte, etwa für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) oder die Nusra-Front.

Syriens Präsident Baschar al-Assad hat das Fest zu einem öffentlichen Auftritt außerhalb der Hauptstadt Damaskus genutzt. Gemeinsam mit dem Großmufti von Syrien, Ahmad Badredin Hassun, besuchte Assad am Mittwoch die Safa-Moschee in Homs. Sein Besuch wurde vom Fernsehen live übertragen. Die ehemals weitgehend von Rebellen kontrollierte drittgrößte syrische Stadt steht seit Mai 2014 unter der Kontrolle von Damaskus.

Unterdessen bekannte sich der IS zu einem Selbstmordattentat in der nordostsyrischen Stadt Hasaka, bei dem am Vorabend 16 Menschen getötet worden waren. Teile von Hasaka beherrscht die Armee, doch die meisten Viertel werden von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten kon-trolliert. Nach Angaben der Polizei sprengte sich der Attentäter auf einem Motorrad vor einer Bäckerei des von Kurden bewohnten Stadtteils Salihije in die Luft, wo sich eine Menschenmenge für das letzte Fastenbrechen versammelt hatte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln