Werbung

Abe steuert auf Änderung der pazifistischen Verfassung zu

Tokio. Das rechtskonservativ regierte Japan nähert sich einer Änderung der pazifistischen Nachkriegsverfassung. Bei den Wahlen zum Oberhaus des nationalen Parlaments am Sonntag kann Ministerpräsident Shinzo Abe jüngsten Umfragen zu Folge nicht nur auf einen deutlichen Sieg seiner Liberaldemokratischen Partei hoffen. Zusammen mit dem kleineren Koalitionspartner Komeito sowie anderen konservativen Kräften kann Abe laut der Agentur Kyodo auf die für eine Verfassungsreform nötige Zweidrittelmehrheit kommen. Abe propagiert, dass die pazifistische Nachkriegsverfassung Japans nicht der einer unabhängigen Nation entspreche, da sie Japan 1946 von der Besatzungsmacht USA aufgezwungen worden sei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln