Kollektive Strafaktionen auf der Westbank

USA werfen Israel mit Bau weiterer Siedlungen im besetzten Gebiet Torpedierung des Friedensprozesses vor

  • Von Oliver Eberhardt, Jerusalem
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Israels Regierung hat mit Abriegelungen und Genehmigungen für Wohnungen in Siedlungen auf zwei Anschläge auf Israelis im Westjordanland reagiert. Die US-Regierung kritisiert das.

Rund um Hebron haben israelische Soldaten an den Ausfallstraßen Kontrollstellen errichtet, überprüfen akribisch jeden, der aus der palästinensischen Großstadt in den Rest des Westjordanlandes will. Denn von hier stammen viele der oft sehr jungen Attentäter, die seit Monaten immer wieder Israelis mit Messern oder anderen spitzen Gegenständen angreifen oder versuchen, ihre Autos in Menschenmengen zu steuern. Aus einem Dorf im Umland stammte auch ein 17-Jähriger, der vorige Woche in ein Haus einer israelischen Siedlung im südlichen Westjordanland eingedrungen war und ein schlafendes 13-jähriges Mädchen erstochen hatte. Der Täter wurde danach getötet.

Die Abriegelung des Großraums Hebron ist nun Teil einer Reihe von Maßnahmen, die offiziell das Ziel haben, die zunehmende Zahl an Anschlägen einzudämmen: Mindestens zwölf Angriffe auf Israelis habe es allein in den vergangenen beiden Wochen gegeben, sagt die Pressestelle der israelischen Poliz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.