Werbung

Kolumbiens Regierung und Guerilla streben politische Reformen an

Havanna. Der Friedensprozess in Kolumbien kommt weiter voran. Regierung und FARC-Guerilla einigten sich am Dienstag auf erste Schritte, um das politische System zu reformieren. Eine Expertengruppe mit internationaler Beteiligung soll Vorschläge für eine Reform des Wahlsystems erarbeiten, wie der Hörfunksender Caracol berichtete. Zudem soll eine Kommission mit Vertretern von sozialen Bewegungen und allen politischen Parteien ein Statut formulieren, um die Beteiligung oppositioneller Gruppen am politischen Leben zu garantieren.Die gemeinsame Erklärung, die beide Seiten in der kubanischen Hauptstadt Havanna verabschiedeten, sieht auch eine Beteiligung von Nichtregierungsorganisationen vor. Sie sollen dafür sorgen, dass nach der Unterzeichnung eines Friedensvertrags die Beteiligung der Zivilgesellschaft garantiert ist. Ebenso soll die rechte Opposition um Ex-Präsident Álvaro Uribe, der den Friedensprozess als »Entgegenkommen an Terroristen« ablehnt, einbezogen werden. »Alle politischen Kräfte des Landes sollen teilhaben«, erklärte der amtierende Innenminister Guillermo Rivera. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln