Werbung

Rheinland-Pfalz: Minister rechnet mit Abbruch des Flughafen-Deals von Hahn

Mainz. Nach Turbulenzen um den Verkauf des Hunsrück-Flughafens Hahn an einen chinesischen Käufer zeichnet sich dem rheinland-pfälzischen Innenministerium zufolge ein Abbruch des Geschäfts ab. Das gab Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Mittwoch bekannt, nachdem sein Staatssekretär Randolf Stich in China war. Bisher habe das chinesische Unternehmen SYT keine Unterlagen für eine Genehmigung zum Kauf eingereicht. Zuvor hatte es geheißen, der chinesische Käufer plane noch mehr Projekte im Hunsrück, als er bisher öffentlich angekündigt habe. Auf die Frage, ob auch an ein Luxushotel, ein Altenheim, eine Wiederbelebung einer stillgelegten Bahnstrecke und eine zweite Start- und Landebahn gedacht sei, verwies sein Anwalt Gunther Weiss zwar ausdrücklich auf die Vertraulichkeit des Businessplans. Allerdings teilte er auch mit, dass es mittelfristig Pläne gebe, die über die Ankündigungen des Investors SYT bei einer Pressekonferenz am 6. Juni am Flughafen Hahn hinausgingen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln