Dankbar für ein Dosenbier

En passant - das EM-Tagebuch: Alexander Ludewig über eine viel zu teure Fahrt in den Süden

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es ist eine Verheißung nach den vielen arbeitsreichen Tagen in Paris, Lille oder Saint-Etienne bei so gar nicht sommerlichem Wetter. Cote d’Azur - Nizza, Cannes, Monaco und dann an diesem Donnerstag das EM-Halbfinale zwischen Frankreich und Deutschland in Marseille.

Die Vorfreude ist jedoch irgendwo auf dem mehr als 900 Kilometer langen Weg in den sonnigen Süden liegengeblieben. Das Autofahren an sich ist kein Problem, Staus gibt’s überall. Und die Geschwindigkeitsbegrenzung von maximal 130 km/h auf den Autobahnen ist ja eine durchaus sinnvolle Angelegenheit.

Ebenso sinnvoll ist es, Gebühren für das Verschlingen von Benzin zu verlangen. Eigentlich. Das V...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.