Schwarz-roter Offenbarungseid

Die Bundesregierung will die Armut in Deutschland bis 2030 halbieren, hat aber bislang keine Pläne zur Umsetzung dieses Ziels

  • Von Timo Reuter
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eine Anfrage der Grünen offenbart, dass es der Großen Koalition an einer Strategie zur Armutsbekämpfung fehlt.

Der Name legte es nahe: Als Ziel der Entwicklungshilfe galten bisher ausschließlich Entwicklungsländer. Doch das hat sich seit letztem September zumindest teilweise geändert, denn da verabschiedeten die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UN) die »Ziele zur nachhaltigen Entwicklung« - die im Gegensatz zu ihrem Vorgänger, den »Milleniumszielen«, nun auch für Industrieländer gelten sollen. Neben klassischen Zielen der Einwicklungshilfe wie die Beendigung des Hungers befinden sich unter den 17 Zielen mit insgesamt 169 Unterzielen nun auch solche, die Industriestaaten wie Deutschland in die Pflicht nehmen: etwa die »nachhaltige Industrialisierung« oder die Halbierung der Nahrungsmittelverschwendung.

Das wohl wichtigste Ziel ist aber, »Armut in allen ihren Formen und überall« zu beenden. Dies sei, so der UN-Bericht, »die größte globale Herausforderung«. Neben der Bekämpfung extremer Armut - ein klassisches Entwicklungshilfezie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.