Werbung

800 Jobs bei Vattenfall auf Streichliste

Wegen des Verkaufs der Braunkohle-Sparte und dem schrittweisen Ausstieg aus Stromnetz und Kraftwerken in Hamburg wird der schwedische Staatskonzern Vattenfall einem Zeitungsbericht zufolge in Berlin Hunderte Arbeitsplätze abbauen. Konzernchef Magnus Hall habe einen Stellenabbau in den zentralen Servicebereichen angekündigt, berichtet die »Morgenpost«. Von den derzeit noch 4500 Mitarbeitern in Berlin würden nach diversen Umstrukturierungen und Zusammenlegungen verschiedener Einheiten 3700 übrigbleiben, sagte ver.di-Gewerkschaftssekretär Robin Marks der Zeitung.

Die Aktivitäten konzentrierten sich künftig im Stromnetz und den Heizkraftwerken, die große Teile der Stadt mit Fernwärme versorgen. Auch in den beiden Berliner Kraftwerken solle die Belegschaft von derzeit noch 225 auf 170 Mitarbeiter schrumpfen, hieß es.

Vattenfall hatte von der Regierung in Stockholm am Wochenende grünes Licht für den Verkauf der Braunkohle-Sparte an den tschechischen Konzern Energetický a Průmyslový Holding (EPH) bekommen. Er soll zum 31. August 2016 vollzogen werden. Eine kartellrechtliche Entscheidung der EU-Kommission steht noch aus. Umweltverbände kritisierten den Verkauf als »schmutziges Geschäft«, mit dem die Klimaziele nicht erreicht würden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln