Italienischer Nazi-Hooligan erschlägt Flüchtling

Opfer war übers Mittelmeer vor Terrormiliz Boko Haram geflohen / Ministerpräsident Renzi ruft zum Kampf gegen Rassismus auf

Rom. Ein Flüchtling aus Nigeria ist in Italien mutmaßlich von einem rechtsradikalen Hooligan getötet worden. Der 36-jährige Emmanuel Chidi Namdi starb am Mittwoch, nachdem er versucht hatte, seine Partnerin Chimiary in der Kleinstadt Paolo Calcinorao bei Fermo vor rassistischen Pöbeleien zu verteidigen, hieß es in einer Mitteilung der Hilfsorganisation Capodarco. Das Paar wohnte in einer ihrer Unterkünfte. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter am Donnerstag fest.

Es soll sich bei ihm um einen stadtbekannten rechtsradikalen Anhänger des lokalen Fußballclubs von Fermo handeln. Er habe das Paar mit einem Komplizen auf offener Straße erst rassistisch angepöbelt und dann dem Nigerianer mit der Stange eines Verkehrsschildes auf den Kopf geschl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 368 Wörter (2454 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.