Werbung

Legida will am Samstag in Leipzig demonstrieren

Nach Übergriff auf rechten Ordner Drohungen im Internet: »Connewitz wird brennen« / Rassisten geben Grünen-Chef Kasek die Schuld

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das rassistische Legida-Bündnis ruft nur wenige Tage nach seinem üblichen Montagsprotest für Samstag zu einer weiteren Demonstration in Leipzig auf. Die Veranstaltung soll unter dem Motto »Wir gegen Gewalt« stattfinden. Ein 37-jähriger Ordner von Legida namens Ronny war laut Polizei am Montagabend vor seinem Wohnhaus in Großdeuben von bis zu fünf Unbekannten zusammengeschlagen worden. Das Opfer beschrieb sie als männlich, dunkel gekleidet und sportlich. Weitere Erkenntnisse zu den Tätern gibt es bislang nicht. Die Ermittler schlossen einen politischen Hintergrund nicht aus. Ein vermeintliches Bild des verletzten Angegriffen kursiert in sozialen Netzwerken.

Die Stadt Leipzig bestätigte, dass eine solche Demo angemeldet worden sei. Beginn der Auftaktkundgebung ist den Angaben zufolge auf dem Thomaskirchhof. Anschließend soll es auf einer noch unbekannten Route durch Leipzig gehen.

Dass die Demonstranten von Legida sich am Samstag wirklich »gegen Gewalt« einsetzen, darf bezweifelt werden. Trotz des Mottos der Kundgebung werden in sozialen Netzwerken mit Verweis auf aktuelle Legida-Statements gewalttätige Aktionen für Leipzig angekündigt, berichtete die »LVZ«. So hieß es beispielsweise auf Twitter: »#kasek #nagel #antifa kriegen die rechnung dafür. #connewitz wird brennen. #legida #nolegida #totderantifa«. Auch die vergangene Veranstaltung von Montag war nicht unbedingt friedfertig: »Wir sind bereit (...), notfalls auch unser Leben zu geben«, sagte die Ex-Pegida Frontfrau Tatjana Festerling auf der Bühne. Sie meinte damit den »Kampf« gegen Flüchtlinge.

Das die Drohungen in den sozialen Netzwerken ernst genommen werden müssen, zeigte erst ein Angriff im Januar auf den alternativen Leipziger Stadtteil Connewitz. In wenigen Minuten zerstörten rund 250 rechtsradikal Hooligans zahlreiche Geschäfte, auch Passanten wurden angegriffen und eine Dachgeschosswohnung ging in Flammen auf.

Das Legida-Bündnis machte derweil Linke für den Angriff auf seinen Ordner verantwortlich. Wie das Leipziger Stadtmagazin »kreuzer« berichtete, gibt es seit dem Übergriff zahlreiche Morddrohungen gegen den sächsischen Grünen-Chef Jürgen Kasek. Auch Legida hatte diesem die Schuld an dem Angriff gegeben. In der Nähe seines Büros hänge ein Banner, auf dem »Kasek = Auftragskiller« steht. Im Internet würde zudem seine Adresse veröffentlicht. »Ich kenne diesen Ronny nicht«, sagte Kasek gegenüber dem »kreuzer«.

Für den gegen seine Person gerichteten Hass dürfte jedoch etwas anderes entscheidender sein: Kasek ist neben seiner Parteitätigkeit auch Mitorganisator von den Legida-Gegenprotesten und von »Leipzig nimmt Platz«. »Sie brauchen Feindbilder, an denen sie sich abarbeiten können«, vermutet Kasek gegenüber dem Stadtmagazin. Der Politiker hat gegenüber Legida nun Anzeige gestellt. Per einstweiliger Verfügung will er die Behauptung stoppen, er habe den Überfall in Auftrag gegeben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!