Unbekannte Vielfalt

Es wird viel geredet über den Erhalt der Biodiversität. Allerdings ist die Datenlage zum aktuellen Zustand unzureichend. Ohne engagierte Bürger wüssten wir noch weniger. Von Benjamin Haerdle

  • Von Benjamin Haerdle
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Im Mai herrschte große Freude unter Deutschlands Insektenkundlern. Denn da entdeckte ein Entomologe im rheinländischen Zülpich ein Exemplar der zweizelligen Sandbiene. Die Wildbiene mit dem wissenschaftlichen Namen Andrena lagopus wurde in Deutschland bislang nur im Süden nachgewiesen. Der erstmalige Fund in Nordrhein-Westfalen war dem Bundesamt für Naturschutz (BfN), immerhin Deutschlands oberste Naturschutzbehörde, Anfang Juni zugleich eine Pressemitteilung Wert. Es machte damit unbeabsichtigt auf ein Problem aufmerksam, dass man hierzulande eigentlich recht wenig über das Vorkommen von Insekten weiß.

Rund um den Globus gehen manche Experten von vier bis sechs Millionen Spezies aus, andere von mehr 30 Millionen Arten Kerbtieren. Lediglich rund eine Million Arten weltweit haben Forscher bislang beschrieben, davon etwa 29 000 in Deutschland. Mit 9000 Arten machen Zweiflügler (Dipteren), also Fliegen, Mücken oder Bremsen, die größt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1111 Wörter (7826 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.