Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Perpetuum mobile

Jürgen Amendt über die Folgen der Drittmittelfinanzierung

Die Wirkung von Rankings im Hochschulsystem kann man nicht verstehen, ohne auf den fragwürdigen Segen der Drittmittelfinanzierung hinzuweisen. Drittmittel sind Gelder, die Hochschulen aus Stiftungen und der Wirtschaft erhalten. Ihr Anteil an den Uni-Etats beträgt in Deutschland mittlerweile rund 20 Prozent. Hochschulen, die viele Drittmittel einwerben, verschaffen sich damit einen Vorteil gegenüber jenen Einrichtungen, die weniger »fremdes« Geld eintreiben konnten. Wer aber über viele Drittmittel verfügt, kann sich etwas leisten: z.B. ein schickes Forschungsprojekt, Hochschullehrer mit gutem Ruf, zusätzliche Labore, Hörsäle, eine bessere Betreuung der Studierenden. Das wiederum lockt Studieninteressierte in größerer Zahl an. Wenn aber die Zahl der Bewerber größer ist als jene der zur Verfügung stehenden Plätze wird das gern als Beleg für die besondere Qualität der betreffenden Hochschule gehalten. Entsprechend hoch rangiert die Hochschule in den jeweiligen »Uni-Hitparaden«.

Es ist eine Art Perpetuum mobile, das die Bildungspolitik durch den Abbau bei der Grundfinanzierung der Hochschulen in Gang gesetzt hat. Dabei darf man nicht vergessen, dass der Großteil der Drittmittel nach wie vor von staatlicher Seite kommt. Einrichtungen wie etwa die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) werden nahezu zu 100 Prozent von Bund und Ländern finanziert. Die Zweiklassengesellschaft im Hochschulwesen ist also politisch gewollt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln