Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Weißes Gold« zum Pökeln

Als Konservierungsmittel für Fische war das Salz, das seit etwa 965 in Lüneburg gefördert wurde, bei Großabnehmern zum Pökeln sehr begehrt. Um 1600 aber bekam die mittlerweile reich gewordene Hansestadt, die diesen Titel seit 1365 trägt, Konkurrenz von Lieferanten aus Südeuropa. Das bremste die Entwicklung hin zu immer mehr Wohlstand. Doch noch bis 1980 wurde in der Saline Salz gewonnen. Unwirtschaftlich geworden, schloss sie in jenem Jahr. In ihren Räumen informiert nun das Deutsche Salzmuseum über das »weiße Gold«. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln