Werbung

4000 Jahre alte Gräber im Allgäu entdeckt

Jengen. Im Allgäu sind etwa 4000 Jahre alte Gräber freigelegt worden. »Es ist ein schöner, ungewöhnlicher Fund und für die Region eine Sensation«, sagte Archäologe Marcus Simm. Die Gräber wurden in Jengen im Vorfeld von Bauarbeiten für ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage entdeckt. Nachdem das Gelände als Bodendenkmal bekannt war und dort frühmittelalterliche Alemannengräber vermutet wurden, war das Erdreich archäologisch untersucht worden. Freigelegt wurden acht Gräber mit Skeletten aus der Frühen Bronzezeit. Vier enthielten Schmuck und Objekte aus Bronze. Dies lasse den Schluss zu, dass die Bestatteten einer höheren sozialen Schicht angehörten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!