Der Dax kann nicht sterben

Verräterische Sprache

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Dax steht auf keiner roten Liste der bedrohten Arten. Trotzdem gelten ihm mehr Sorgen als jeder bald von der Erdoberfläche verschwindenden Spezies, sobald sich auch nur in Ansätzen etwas Rotes in ihm sehen lässt - und die Erleichterung scheint riesengroß, sobald wieder alles im grünen Bereich ist. »Dax erholt sich langsam«, heißt es dann in Meldungen - als handele es sich um ein vertrautes Familienmitglied, das wochenlang darniederlag und nun den Weg der Genesung antritt. Mit den besten Wünschen und einem geseufzten »Ist ja noch mal gut gegangen!«

Was ist da eigentlich gut gegangen? Und für wen? Die Medizin - das sind steigende Kurse. Steigende Löhne und Gehälter wiederum sind aber Gift für diese. Dem finanziellen Aderlass Vieler soll also die Empathie ebenjener Vielen gelten - schließlich erholt sich der Dax ja. Der leider nicht empathiefähig ist.

Dabei hätten diese Vielen jede Empathie, die der Neoliberalismus im Spätkapitalismus g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 473 Wörter (3131 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.