Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Schatten von Bush und Blair

Trotz IS-Schlappen in Irak - die Wiederherstellung des Nationalstaates bedeutet das nicht

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Über 290 Todesopfer werden für den bestialischen Sprengstoffanschlag zum Ende des Ramadans in Bagdad angegeben. Und wenn es auch weit hergeholt scheint: Auch für diese Opfer tragen George Bush jun. und Tony Blair ein Stück Mitverantwortung. Waren sie es doch als US-Präsident und britischer Premierminister, die im März 2003 unprovoziert ihre Armeen in Irak einfallen ließen, um dessen Staatschef Saddam Hussein zu erledigen. Das haben sie geschafft und - schlimmer noch - mit ihm so gut wie alles, was in Irak noch an staatlicher Struktur vorhanden war.

Alle, die irgendeinen Posten unter Saddam innegehabt hatten, in dessen Baath-Partei oder einfach nur sunnitischen Glaubens waren, wurden von den in Bagdad von den USA auf den Thron gehobenen Schiiten amtsenthoben und waren fortan stigmatisiert - schlimmer noch als zuvor die Schiiten unter Saddam und ein Hauptgrund, warum die radikalsunnitischen Ideologien saudi-arabischer Prägung, milit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.