Brüssel denkt an Strafe

Bußgelder für Spanien und Portugal rücken näher

Lange hat die EU-Kommission klare Ansagen zu den überhöhten Defiziten in Spanien und Portugal vermieden. Nun leitet sie nächste Schritte ein, lässt sich aber ein Hintertürchen offen.

Brüssel. In der Debatte um Europas Defizitsünder rücken Strafen für Spanien und Portugal näher. Beide Länder hätten 2015 Haushaltsvorgaben nicht eingehalten und keine ausreichenden Gegenmaßnahmen eingeleitet, stellte die EU-Kommission fest. Nun müssen sich die EU-Finanzminister mit dem Problem befassen. Der Eurostabilitätspakt sieht eine Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung vor. Staaten, die dagegen verstoßen, drohen im äußersten Fall Bußgelder. Diese wurden jedoch noch nie verhängt.

Der portugiesische Ministerpräsident António Costa sprach von einem »ersten Sieg Portugals«. Die Mitteilung aus Brüssel »stellt eine einfache Tatsache fest, ohne Konsequenzen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 330 Wörter (2269 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.