Kein Grund zu zweifeln

Bundestrainer Joachim Löw zieht nach dem Halbfinalaus gegen Frankreich eine positive EM-Bilanz

  • Von Alexander Ludewig, Marseille
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das 0:2 gegen die Gastgeber fühlte sich wie eine Niederlage gegen eine ganze Nation an. Frankreichs Trainer war stolz auf seine Truppe, der Bundestrainer sah die DFB-Elf als bessere Mannschaft.

An dieses Bild muss man sich erst mal wieder gewöhnen: Fußballer in Trikots der deutschen Nationalmannschaft lässt die große Enttäuschung unmittelbar nach dem Abpfiff zu Boden sinken. Eigentlich ist es gar nicht so lange her, vier Jahre um genau zu sein: Das 2012 gegen Italien verlorene EM-Halbfinale ließ nicht wenige an dem Weg dieses Teams unter Joachim Löw zweifeln. Aber spätestens seit dem WM-Titel verbindet man mit der DFB-Elf nur noch gut gelaunte Spieler, lächelnde Gewinner. Die positive Wahrnehmung wurde durch kreatives, leichtfüßiges Offensivspiel und elegante Abwehrarbeit verstärkt.

Nun ist die deutsche Mannschaft erneut in einem EM-Halbfinale gescheitert - an Frankreich, einem starken Gegner auf dem Platz. Und gefühlt an einer ganzen Nation. In Marseille bekam man einen am Donnerstagabend einen spürbaren Eindruck davon. Die Marseillaise erklang bei diesem Turnier bislang nie lauter und inbrünstiger als im Marseiller Sta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 723 Wörter (4681 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.