Werbung

Diese Gesetze wurden vom Bundesrat abgesegnet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während die Reform der Erbschaftssteuer in den Vermittlungsausschuss geschickt wurde, gaben die Mitglieder der Länderkammer anderen Gesetzesvorlagen grünes Licht. Unter anderem passierte das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz den Bundesrat. Zukünftig müssen Betreiber von Winkraft- und Solaranlagen in Ausschreibungen um staatliche Gelder wetteifern, statt garantierte Fördersätze zu erhalten. Ebenfalls beschlossen wurde das umstrittene Integrationsgesetz, wonach Flüchtlinge Sanktionen erhalten, wenn sie Integrationsleistungen erweitern. Das Gesetz erlaubt zudem, Flüchtlingen, die auf Hartz IV angewiesen sind einen bestimmten Wohnort zuzuweisen. 100 000 Ein-Euro-Jobs sollen zur Integration in den Arbeitsmarkt geschaffen werden. Die Länderkämmer ließ auch die Hartz-IV-Vereinfachungen passieren. Empfänger des Arbeitslosengeldes II bekommen ihre Leistungen künftig in der Regel für ein Jahr statt einem halben bewilligt. Auch Einkommensanrechnungen und die Kostenermittlung von Unterkunft und Heizung werden vereinfacht. Auch der Kompetenzerweiterung des Verfassungsschutzes gab der Bundesrat seine Zustimmung. Das neue Anti-Terror-Gesetz erlaubt einen intensiveren Datenaustausch mit ausländischen Geheimdiensten. Verschärft werden auch die Regeln für Prepaid-SIM-Karten. Die Käufer müssen künftig einen Identitätsnachweis mit einem Lichtbild vorlegen. Das vom Bundesrat gebilligte Fracking-Gesetz beschränkt die Nutzung dieser Methode zur Erdgasförderung. Das »unkonventionelle Fracking« wird mit dem Gesetz verboten, bei Sandstein soll Fracking stärker eingeschränkt werden als zunächst von der Regierung geplant. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!