Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Antisemitismusvorwürfe gegen Vereinigte Linke in Spanien

Diffamierende Karikatur vor Besuch von US-Präsident Obama in Madrid sorgt für Ärger

Berlin. Kurz vor dem geplanten Besuch von US-Präsident Barack Obama in Spanien hat die Oppositionspartei Vereinigte Linke (Izquierda Unida) mit der Veröffentlichung einer Karikatur von Obama sich den Vorwurf des Antisemitismus zugezogen. »Die Vereinigte Linke verwendet die widerlichsten Vorurteile und antisemitischen Stereotype mit diesem Bild«, erklärte am Freitag der Verband jüdischer Gemeinden in Spanien.

Der Ortsverein der Partei in Madrid hatte im Kurznachrichtendienst Twitter eine Karikatur verbreitet, die einen dicklippigen Obama zeigt, der einen orthodoxen Juden mit Kippa und Davidstern umarmt. Aus seiner Tasche ragen Bündel von Geldscheinen. Rund um die beiden Männer sind Explosionen zu sehen. Die Überschrift der Zeichnung lautet »In Länder einfallen und sie zerstören, um sie auszuplündern«. Das Ganze wurde mit dem Schlagwort »#Obamagohome« (Obama, geh nach Hause) verknüpft und dem Aufruf, am Sonntag vor der US-Botschaft in Madrid gegen Obamas Besuch zu demonstrieren.

Auch die konservative spanische Regierung verurteilte die Karikatur. Außenstaatssekretär Ignacio Ybanez Rubio kontaktierte den israelischen Botschafter in Spanien, um die Verbreitung der Zeichnung zu verurteilen. Dabei habe der Staatssekretär Spaniens Verpflichtung hervorgehoben, »jeden Ausdruck von Antisemitismus oder der Ermutigung von Antisemitismus zu bekämpfen«, teilte das Außenministerium in Madrid mit.

Obama soll am Samstagabend aus Polen nach Spanien reisen. Mit der Demonstration am Sonntag will die Vereinigte Linke nach eigenen Angaben gegen die Politik der USA und Israels protestieren. Bei der Parlamentswahl Ende Juni war die Vereinigte Linke um Bündnis mit der Linskpartei Podemos angetreten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln