Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest gegen A100: Kreuzung blockiert

Aktivisten legen sich auf der Frankfurter Allee auf die Straße

Berlin. Aus Protest gegen einen weiteren Ausbau der Stadtautobahn 100 in Berlin haben sich am Samstag Aktivisten zehn Minuten lang auf eine Kreuzung an der Frankfurter Allee gelegt. Das Bündnis »A100 stoppen!« hatte zu dem Flashmob aufgerufen. Die Aktion richtet sich gegen den geplanten 17. Bauabschnitt der Autobahn, der vom Treptower Park zur Storkower Straße führen soll. Wegen des erwarteten Verkehrsaufkommens sorgen sich die Aktivisten um erhöhte Feinstaubbelastung. Viele von ihnen trugen Staubschutzmasken. An der Aktion vor einem Einkaufszentrum an der Grenze von Friedrichshain und Lichtenberg beteiligten sich nach Veranstalterangaben 200 Menschen. Die Regierungskoalition aus CDU und SPD spricht sich für den weiteren Ausbau aus, Grüne und Linke sind dagegen. Am 18. September wird in Berlin gewählt. Nach der letzten Wahl 2011 waren die rot-grünen Koalitionsverhandlungen an dem Streit über den Ausbau der A100 gescheitert. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln