EU: Streit um Zukunft von Martin Schulz

Konservative lehnen Vorstoß von Kommissionschef Juncker ab: Wechsel auf dem Posten des Parlamentspräsidenten sei vereinbart

Berlin. Nach dem Brexit-Votum der Briten wird um die Zukunft von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gestritten. Die Fraktionen der Sozialdemokraten und Konservativen hatten zu Beginn der Legislaturperiode vereinbart, den Parlamentsvorsitz zur Hälfte der Wahlperiode von Schulz an die Konservativen zu übergeben. Dieser Termin steht im Januar 2017 an - doch nun hat der konservative EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für den Verbleibt des Sozialdemokraten im Amt geworben. Begründung: Die europäischen Institutionen sollten in den nächsten zweieinhalb Jahren wegen der aktue...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 271 Wörter (1950 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.