Nur genehme Kandidaten

Bei den Mieterratswahlen der GESOBAU dürfen mehrere Bewerber nicht antreten

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Wahlkommission der Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU hat mindestens vier Kandidaten von der Wahl ausgeschlossen. Sie organisierten Mieterproteste gegen Sanierungsvorhaben.

»Die unabhängige Wahlkommission hat Ihre Bewerbung geprüft und entschieden, dass sie nicht als Kandidatin, beziehungsweise. als Kandidat zugelassen werden können«, heißt es in einem Brief der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU, den mindestens vier Pankower Bewerber erhalten haben. Eine der betroffenen Kandidaten sei ausgeschlossen worden, da »in der Person schwerwiegende Verstöße gegen das friedliche Zusammenleben oder gegen die Hausordnung oder nachhaltige Verletzungen der mietvertraglichen Pflichten vorliegen«, erläutert das Schreiben.

Die Mieterin, die dieses Schreiben erhielt und aus Sorge um ihr Mietverhältnis ihren Namen nicht in der Zeitung lesen will, fiel aus allen Wolken. »Ja, ich habe mich im ›Bündnis Pankower Mieterstreit‹ organisiert und ich habe auch prozessiert«, sagt sie. Aber letztendlich habe die GESOBAU am Ende stets eingelenkt. »Ich bin nicht genehm, weil ich für meine Rechte gekämpft habe«, vermutet...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 601 Wörter (4291 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.