Die Märtyrer 
von der AfD

Warum die Rechtspartei zunehmend ins Visier der Überwachungsbehörden gerät

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vertreter von Union und SPD plädieren für eine Überwachung von Teilen der AfD aufgrund ihrer Kontakte zu Rechtsradikalen. Doch eine Observation könnte der Partei letztlich auch nutzen.

Bei der AfD haben sie stets von sich behauptet, anders Politik zu machen als die etablierten Parteien. Doch kaum beginnt der Kitt des Erfolgs, der die durch Machtkämpfe tief zerstrittene Rechtspartei bisher zusammenhielt, zu bröseln, entdecken auch ihre Vertreter die verführerische Macht des Opportunismus.

Seit am Wochenende bekannt wurde, dass der bayerische Verfassungsschutz bereits einzelne AfD-Politiker überwacht, schellen innerparteilich die Alarmglocken. Dabei geht es um die Frage, mit welchen außerparlamentarischen Gruppen die AfD in Verbindung gebracht werden will. Gegenüber der »FAZ« begründete der Leiter des bayerischen Verfassungsschutzes, Burkhard Körner, die Observation einzelner Mitglieder mit deren Kontakten zu islamfeindlichen Gruppen wie Pegida und zu den völkischen »Identitären«, jener neurechten Bewegung, deren ideologische Schnittmengen besonders zum stramm nationalistischen Flügel um AfD-Thüringenchef Björn Hö...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 652 Wörter (4431 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.