Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Wege gegen Pegida finden

Einige Überlegungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die zu Rechtspopulismus arbeiten

  • Von Mitglieder des akademischen Vernetzungsworkshops »Forschen zu PEGIDA«
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Der gegenwärtige Rechtsruck in der BRD beschäftigt auch viele Wissenschaftler*innen auf unterschiedliche Weise in ihren Arbeiten. Aber welchen Beitrag kann Forschung leisten, um der wachsenden Zustimmung rechtspopulistischer Positionen und der zunehmenden Bereitschaft, diese (auch mit Gewalt) durchzusetzen, entgegenzutreten?

Wissenschaft jenseits von Ökonomien der Aufmerksamkeit

Vor allem die rechtspopulistische Bewegung Pegida ist als Forschungsgegenstand gerade in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften momentan ein regelrechtes »In-Thema«. Die gegenwärtige Aufmerksamkeit wirkt dabei oftmals als Versprechen, dem eigenen wissenschaftlichen Tun tatsächliche gesellschaftliche Relevanz in Form von (öffentlicher) Beachtung zukommen lassen zu können. Dennoch besteht die Gefahr, dass sich mit dem Schwinden dieser Aufmerksamkeit (und damit der lukrativen Förderungsmöglichkeiten) auch der Wissenschaftszirkus dem nächsten »Hot T...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.