Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausstellung in Bayreuth

Wagner-Festspiele I

Mehr als 20 Jahre Wagner-Inszenierungen in aller Welt zeigt eine Sonderausstellung in Bayreuth. Pünktlich zur diesjährigen Festspiel-Saison bringt das Richard-Wagner-Museum Fotografien von Monika Rittershaus, einer renommierten Theater-Fotografin, aus den Jahren 1992 bis 2016 in der Schau »Wagnerbilder« zusammen. »Es ist eine Tour d’Horizon über die Wagner-Interpretationen von Bühnen aus aller Welt«, sagte Museumsdirektor Sven Friedrich. »Theater ist flüchtig. Aber in den Bildern von Monika Rittershaus wird immer ein charakteristischer Moment der Inszenierung festgehalten.«

Die Ausstellung wird am 17. Juli eröffnet. Monika Rittershaus, geboren 1963 in Wuppertal, arbeitete als Theaterfotografin zum Beispiel für die Staatsoper Berlin, für das Berliner Ensemble, die Oper Frankfurt und die Salzburger Festspiele - und sie kooperierte etwa mit den Regisseuren Achim Freyer, Claus Guth, Christof Loy, Claus Peymann oder Barrie Kosky.

In Bayreuth aber war sie Friedrich zufolge noch nicht. »Es ging darum zu zeigen: Wagner findet eben nicht nur in Bayreuth statt«, sagte der Museumsdirektor. »Es gibt ja eine große stilistische Vielfalt der Inszenierungen, manchmal zum Missfallen der Wagnerianer.« Diese käme in Rittershaus’ Fotografien zum Ausdruck - besonders der moderne und postmoderne Stil im Kontrast zum historischen Wagnerbild.

Die Ausstellung präsentiert die Fotografien auf unterschiedliche Weisen - als Großformate, aber auch im kleinen Format auf Pinnwänden oder in den Raum projiziert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln