Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Überstunden: Fast zwei Milliarden

Kritik an Mehrarbeit statt mehr Jobs

Berlin. Beschäftigte in Deutschland leisteten 2015 insgesamt 1,81 Milliarden Überstunden. Das geht aus einer Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit hervor, die am Dienstag bekannt wurde. Im vergangenen Jahr fielen 816 Millionen bezahlte und 997 Millionen unbezahlte Überstunden an - 21,1 bezahlte Überstunden und 25,7 nicht entlohnte pro Person. In der Vergangenheit waren die Zahlen noch höher. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sprach angesichts der unbezahlten Mehrarbeit gegenüber der »Saarbrücker Zeitung« von einem »Skandal, der schnell beendet werden muss«. LINKE-Chef Bernd Riexinger forderte eine Überstundenobergrenze und die Verpflichtung für Unternehmen, Überstunden zu bezahlen.

Bei der Deutschen Bahn steht unterdessen im Herbst ein Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL ins Haus. In der Schlichtung im Sommer 2015 war ein zügiger Überstundenabbau vereinbart worden. Die GDL kritisiert, dass die Bahn danach die Arbeitsbelastung nicht gesenkt habe. AFP/jme

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln