Werbung

Regen und Blitz bremsten Nahverkehr

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Heftige Niederschläge sind am Mittwoch auf Berlin und Teile Brandenburgs niedergeprasselt. Berliner Feuerwehrleute rückten allein zwischen 11.30 und 14 Uhr zu 80 wetterbedingten Einsätzen aus, wie ihre Leitstelle mitteilte. Die Einsatzkräfte pumpten Wasser aus Wohnungen und Kellern, Menschen kamen demnach nicht zu Schaden. In Kaulsdorf musste die Feuerwehr einen Mann in Sicherheit bringen, der in seinem Auto auf den Wassermassen trieb. In Friedrichshain lag nach den Niederschlägen eine dicke Hagelschicht auf den Straßen.

Der öffentliche Nahverkehr stand stellenweise still: Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) unterbrachen wegen des Starkregens den Betrieb auf den Straßenbahnlinien M 10 und M 13 für mehrere Minuten. Deutlich länger lag der Verkehr auf den Linien M 5, M 8 und 21 lahm. In Hellersdorf im Bereich der Herzbergstraße musste die Feuerwehr zunächst tiefer liegende Straßenabschnitte leer pumpen. Nach einem Blitzeinschlag im Stellwerk am Baumschulenweg kam es bei der S-Bahn zu Ausfällen: Auf den Linien 45, 46, 47, 8, 85 und 9 konnten zwischenzeitlich keine Züge fahren, wie die S-Bahn Berlin twitterte. Der Schwerpunkt des Unwetters lag nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes bei Strausberg in Brandenburg. Hier gingen zwischen 12 und 13 Uhr bis zu 20 Liter pro Quadratmeter nieder. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!