Leuchtender Protest

Eine Ausstellung in Kreuzberg blickt aus queerer Perspektive auf Diskriminierung im Sport

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Wenn irgendjemand diese Notiz findet, bin ich hoffentlich nicht mehr da. Schwul und eine Person des öffentlichen Lebens zu sein, ist hart.« Albert Fashanu schrieb diese Sätze 1998, kurz bevor er sich in seiner Garage erhängte. Ein jahrelanges Martyrium musste er vor diesem Suizid ertragen. 1990 war Fashanu der erste britische Profifußballer, der mit seiner Homosexualität offen umging. Ein schwerer Fehler, denn anschließend sollte er nie wieder glücklich werden: Erst zerstörten Trainer, Spieler und Fans seine Karriere, dann ein falscher Vergewaltigungsvorwurf sein Leben.

Während Jason Hall im Kunstraum Bethanien vor einer Fotowand mit überwiegend pinkfarbenem Inhalt steht und diese Geschichte erzählt, wirkt er nicht wütend, sondern entschlossen. Am Revers des Briten hängt ein pinker Button mit Fashanus Konterfei und dem Schriftzug »The Justin Campaign« - eine Kampagne, die sich gegen Homophobie im Fußball engagiert: Die Aktivistengruppe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 828 Wörter (5620 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.