Werbung

TTIP Gameover: Ziviler Ungehorsam gegen den Freihandel

Aktivisten hacken Werbetafeln in Brüssel mit Botschaften gegen das Freihandelsabkommen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pünktlich zum 14. Verhandlungstag über das Freihandelsabkommen prangen auf Brüssels Werbetafeln in großen Lettern die Worte: »TTIP Gameover – No Negotiations – No more Free Trade Deals – It’s time for action« (Keine Verhandlungen – Keine Freihandelsverträge – Zeit für Aktionen). Nein, die Werbeindustrie hat nicht spontan ihre Ablehnung gegen Freihandelsabkommen entdeckt. Die Botschaften stammen von Hackern, die bereits in der Nacht zu Montag eine große Werbetafel von Coca Cola manupulierten, wie netzpolitik.org berichtet.

Die angekündigten Aktionen folgten sogleich: Zum Auftakt blockierten am frühen Donnerstagmorgen kleinere Gruppen entschlossener TTIP-Gegner das Verhandlungsgebäude und bewarfen Unterhändler mit Konfetti. Ein TTIP-Gegner seilte sich am Verhandlungsgebäude ab und konnte nur mithilfe der Feuerwehr herunter geholt werden. Rund 40 Aktivisten wurden vorläufig festgenommen.

Es sind die Auftaktaktionen der Kampagne #TTIPGameOver, die es sich zum Ziel setzt, mittels direkter Aktionen die Verhandlungen über das Abkommen zu stoppen und die »Ideologie des Freien Markets als solches in Frage zu stellen«. Legitim sei der Einsatz zivilen Ungehorsams, weil die Verhandlungen über TTIP völlig undemokratisch seien: »Sie finden hinter verschlossenen Türen statt, mit wenig Transparenz für die Zivilgesellschaft. Außerdem votierten europäische Bürger in dem bisher größten Europäischen Bürgerbegehren (über 3 Millionen Unterschriften) mit überwältigender Beteiligung gegen das Projekt.« Über 1500 europäische Städte und Kommunen hätten bsiher ihre Ablehnung des Abkommens gezeigt.

Unterstützt wird die Kampagne von dem klimapolitischen Netzwerk 350.org, den Globalisierungskritikern von attac und dem linken belgischen Bündnis D1920. Noch bis zum 16. Juli sollen Aktionen stattfinden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!