Preiswert und kostbar

Senat verkündet erste Maßnahmen zur Rettung des Sozialwohnungsbestands

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Erste Schrittchen zum Erhalt möglichst vieler preisgebundener Wohnungen sind gemacht. Opposition und Initiativen bleiben skeptisch.

Zehntausende Sozialwohnungen sind in den vergangenen anderthalb Jahren aus der Bindung gefallen, bei Zehntausenden weiteren droht dies. »Wir haben die ersten dringlich anliegenden Probleme in Angriff genommen«, sagt Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) zu Beginn der Pressekonferenz, bei der er die Schritte vorstellt, mit denen der Senat den aktuell noch vorhanden Bestand von etwa 117.000 Einheiten möglichst halten will.

Sie sind die Reaktion auf Vorschläge der Expertengruppe zur Reform des Sozialen Wohnungsbaus, die in der vergangenen Woche einen umfangreichen Bericht vorgelegt hatte.

Bereits in der Umsetzung ist die erste Sofortmaßnahme. Die landeseigene Investitionsbank Berlin (IBB) sei »instruiert«, die Zinsen für Förderdarlehen, die für den Bau der betreffenden Häuser ausgereicht wurden, von bisher sieben auf 0,5 Prozent zu senken. »Damit wird eine Absenkung der Mieten auf sechs Euro pro Quadratmeter erreicht«, s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 594 Wörter (4220 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.