Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Es begann in Marokko

Vor 80 Jahren putschten Spaniens Generäle. Von Reiner Tosstorff

  • Von Reiner Tosstorff
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Fast hätte der Putsch noch vereitelt werden können. Am Nachmittag des 17. Juli 1936 war in einer Garnison in der spanischen Kolonie im Norden Marokkos der Aufstandsplan entdeckt worden. Doch der befehlshabende General zögerte. Daraufhin schlugen die Putschisten zu. Sie verhafteten die wenigen regierungstreuen Offiziere, besetzten die wichtigsten Gebäude in der Stadt und erschossen den Bürgermeister. Telegramme an die Mitverschwörer gingen raus. Noch in der Nacht begann der Putsch auf der iberischen Halbinsel.

Im Februar hatte der »Wahlblock der Linken«, für den sich dann der Name Volksfront einbürgerte, die Wahlen gewonnen. Die seit 1933 herrschende Rechtsregierung war abgewählt. Bereits im Oktober 1934 hatte es gegen jene einen Aufstand gegeben, der brutal niedergeschlagen wurde und in dessen Folge es zu Massenentlassungen und Massenverhaftungen gekommen war. Als Antwort darauf wurde ein linkes Wahlbündnis geschmiedet, um eine Am...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.