Unterschiede akzeptieren

Lena Tietgen findet, dass nicht nur beim Sport die Trennung der Geschlechter manchmal gut ist

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Die Demokratisierung des Sportunterrichts scheint ein zäher Prozess zu sein. Noch zu Beginn der 1990er Jahre zählten körperliche Ertüchtigung und Leistung zu den pädagogischen Zielen. Nur langsam sickerten spielerische Formen in den Schulalltag. Pausenhöfe wurden zu Kletterlandschaften, Turnhallen zu Bewegungslandschaften und Psychomotorik Teil des Lehrplans. Mit dieser Hinwendung zu einem ganzheitlichen Verständnis von Bewegung und Körper verschwand die militärische Grundnote des Sportu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 231 Wörter (1647 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.