Unauffällige

Leo Fischer über die unterschätzte Gefahr von fanatisch Unauffälligen wie Jan Fleischhauer oder Harald Martenstein

  • Von Leo Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch traut sich kaum einer, darüber zu sprechen: Doch auch im Falle des Anschlags von Nizza ist davon auszugehen, dass wieder ein Unauffälliger zum Täter geworden ist. Es ist gute Sitte in der deutschen Berichterstattung, die Herkunft von Gewaltverbrechern nicht zu thematisieren - auch, wenn Boulevardprodukte wie die »Sächsische Zeitung« inzwischen von diesem Grundsatz Abstand nehmen. Doch wenn sich Straftaten von Unauffälligen häufen, stellen sich nicht nur bei Lesern Fragen ein.

Kaum einer weiß, wie viele Unauffällige es in Deutschland gibt. Statistische Erhebungen zur Verbreitung von Unauffälligen gibt es kaum - obwohl jeder von uns Unauffällige kennt. Meist vermeiden wir es, über Unauffällige zu sprechen - es gibt ja auch selten etwas Interessantes zu berichten. Im Gegenteil: Rückt ein e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 386 Wörter (2618 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.