Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unsere Geschichte ist traurig

Anka Hajra Ismail aus Serbien

Die Länder des Balkan sind für uns keine sicheren Länder. Ich komme aus Serbien, dort ist es überhaupt nicht sicher. Mein Mann ist aus dem Kosovo. Bis vor vier Monaten habe ich in Mitrovica gelebt. Die Albaner dort hassen uns. Skinheads greifen Roma-Kinder an und schlagen sie zusammen. Ich habe einen Sohn und eine Tochter. Meinen Sohn haben sie geschlagen, meine Tochter haben sie mit dem Auto angefahren und vergewaltigt.

Ich habe zu meinem Mann gesagt, ich verlasse dieses Land, auch ohne Papiere, illegal. Für Roma gibt es dort keine Möglichkeit zu leben, und für die Serben sind wir Zigeuner. Überall werden wir bedroht.

Hier in Deutschland wurden unsere Vorfahren ermordet, deshalb sind wir hergekommen. Wir sind nach Deutschland gekommen, um Hilfe zu erhalten und unsere Rechte zu bekommen. In Serbien und dem Kosovo haben wir keine Rechte. Wenn wir auf dem Markt etwas verkaufen, werden wir angegriffen, unsere Sachen werden gestohlen und zertrampelt. Es gibt keine Perspektive für uns. Wir haben keinen Staat, in dem wir leben können, kein Land, in dem wir sicher sind. So ist das, unsere Geschichte ist traurig.

Wir wünschen uns, dass unsere Kinder zur Schule gehen können und eine Gesundheitsversorgung erhalten. Wir wollen dem Staat nicht zur Last fallen, sondern arbeiten. Aber jetzt sind wir von Abschiebung bedroht. Wir wissen nicht mal genau, wohin wir abgeschoben werden, einfach in den Balkan.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln