Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Taubsi, Traumato

Was der Politiker Franz Mehring zum globalen Wirbel um das Smartphone-Spiel »Pokémon-Go« gesagt hätte, wissen wir nicht. Der Publizist Franz Mehring aber hätte sich dafür interessiert. Warum jagen Millionen Menschen auf der Straße plötzlich virtuelle Monster mit Hilfe weiß-roter Bälle? Wer verdient daran? Und was hat das für die Gesellschaft zu bedeuten? Zumindest wohl dies: Das Prinzip der »augmented reality«, der computergestützten Erweiterung der Realität, wird auf dem Weg zur Alltagstauglichkeit vorangetrieben und damit auch der Einsatz in der Produktion immer »normaler«. Logistiker experimentieren längst mit Datenbrillen, die zur »echten« Welt zusätzliche Informationen bereitstellen. Es müssen ja nicht immer Monster sein. Pokémons fanden sich übrigens auch vor dem Redaktionssitz von »nd« - an der Franz-Mehring-Büste. Taubsi und Traumato wurden eingefangen. Ganz friedlich. tos

Foto: nd/Ulli Winkler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln