Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

848 Stalking-Fälle, aber nur acht Verurteilungen

Thüringer Statistik für 2015 zeigt eine gewaltige Diskrepanz zwischen Ermittlungsverfahren und Richtersprüchen

Erfurt. In Thüringen hat die Polizei im vergangenen Jahr 848 Stalking-Fälle erfasst, doch nur acht Stalker sind von Gerichten verurteilt worden. Fünf Angeklagte wurden demnach laut dem Justizministerium mit Haft bestraft, drei erhielten Geldstrafen. Damit endete nur ein Bruchteil der wegen Nachstellungen eingeleiteten Ermittlungsverfahren mit einer Verurteilung. Um die Strafverfolgung zu erleichtern und Stalking-Opfer besser zu schützen, brachte die Bundesregierung jetzt eine Gesetzesänderung auf den Weg.

Der Entwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht vor, dass Nachstellungen nicht länger schwerwiegende Beeinträchtigungen des Lebens verursacht haben müssen - etwa, wenn die betroffene Person deswegen umgezogen ist oder den Job gewechselt hat. Künftig soll Stalking auch dann strafbar sein, wenn das Opfer dem Druck nicht nachgibt und sein Leben nicht ändert.

Knapp 90 Prozent der 848 Thüringer Fälle konnten im vergangenen Jahr aufgeklärt werden. Insgesamt wurden den Angaben zufolge 704 Tatverdächtige ermittelt, von denen die überwiegende Mehrheit (582) Männer waren. Im Jahr 2014 verzeichnete die Polizei 915 Stalking-Fälle und ermittelte 776 Tatverdächtige. Laut dem Justizministerium gab es 2014 sechs Verurteilungen.

Von Stalking ist die Rede, wenn jemand zum Beispiel einen Ex-Partner verfolgt oder ihn immer wieder etwa mit Telefonanrufen terrorisiert oder ihm auflauert. Meist sind Frauen die Opfer. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln