Dem Morden ein Ende bereiten - nur wie?

Der deutsche Innenminister twittert: »Unfassbar und einfach schrecklich« - doch eine hilfreiche Strategie haben weder die französische noch die deutsche Regierung

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach dem Anschlag in Nizza mit mindestens 84 Toten verschärfen EU-Staaten ihre Sicherheitsvorkehrungen. Man will Nachahmer abschrecken. Diese Taktik erwies sich bislang als höchst untauglich.

Die deutsche Polizei verschärfte die Kontrollen an der Grenze zu Frankreich. Auch an Flughäfen wurden Vorkehrungen zusätzliche getroffen. Ähnlich reagierte man in Belgien, Spanien, Tschechien. Italiens Innenminister ließ auch Züge zwischen den beiden Ländern stärker kontrollieren. Auch in London fuhr man das Sicherheitsregime hoch. Daneben häuften sich offizielle Beileidsbekundungen und Beistandsversicherungen.

Burhan Kesici, der Vorsitzende des Islamrats in Deutschland, äußerte - wie viele andere politisch relevante Persönlichkeiten - sein Mitgefühl. Das Attentat, so sagte er, treffe nicht nur die Franzosen, »sondern die ganze Menschheit«. Gut gemeint, dennoch falsch. Allzu viele beneiden den mutmaßlich islamistisch geprägten Attentäter sogar darum, dass Gott es ihm gestattete, seinen Dienst als Sklave des Herrn so effektiv auszuüben.

Man verwechsle diese Feststellung nicht mit einer im Westen allzu oft gepflegten, aber grun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 639 Wörter (4560 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.