Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Johnson auf Star Trek: Der erste Kontakt

Britischer Außenminister trifft EU-Chefdiplomatin

Brüssel. Vor dem EU-Außenministerrat am Montag trifft die europäische Chefdiplomatin Federica Mogherini den neuen britischen Ressortchef Boris Johnson. »Der erste Kontakt« zwischen beiden sei für Sonntagabend geplant, sagte eine Sprecherin Mogherinis am Freitag in Brüssel. Ein zunächst vorgesehenes Abendessen der Außenminister der 28 Mitgliedstaaten zu den Folgen des britischen EU-Austritts wurde nach Ernennung des Brexit-Befürworters Johnson abgesagt.

Erste große öffentliche Bühne für Johnson nach seiner Ernennung ist nun das Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel, zu dem auch US-Ressortchef John Kerry anreist. »Wir sind alle gespannt«, sagte ein Diplomat mit Blick auf den umstrittenen Briten am Freitag. Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault hatte am Donnerstag gesagt, Johnson habe während der Kampagne vor dem Brexit-Referendum »viel gelogen«.

Großbritannien will nach den Worten des neuen Brexit-Ministers David Davis erst später offizielle Gespräche mit Brüssel über einen EU-Austritt aufnehmen. Dies solle vor Jahresende oder Anfang 2017 geschehen, sagte Davis. Dagegen will die EU keine Zeit verlieren. Sie drängt auf baldige Verhandlungen, die alles in allem rund zwei Jahre dauern dürften.

Erstes Ziel der Regierung May sei es, mit Ländern wie den USA und China Freihandelsverträge abzuschließen, sagte Davis laut Nachrichtenagentur PA weiter. Dann hätten britische Unternehmer Zugang zu einer Freihandelszone »von beinahe doppelter Größe wie die EU«. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln