Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UNESCO: 263 Millionen Kinder können nicht zur Schule gehen

Bonn. Weltweit gehen 263 Millionen Kinder nicht zur Schule. Wie aus einem am Freitag in Bonn veröffentlichten Bericht der UNESCO hervorgeht, verhindern oftmals bewaffnete Konflikte den Schulbesuch von Jungen und Mädchen. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Kinder im Grundschulalter, ein Viertel der 12- bis 14-Jährigen sowie 18 Prozent der 15- bis 18-Jährigen, die keine Schule besuchen, leben in Konfliktgebieten. Weltweit gehen der Studie zufolge 61 Millionen Kinder im Grundschulalter zwischen 6 und 11 Jahren und 60 Millionen Kinder im unteren Sekundarbereich zwischen 12 und 14 Jahren nicht zur Schule. Im oberen Sekundarbereich seien es sogar 142 Millionen Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren. Den höchsten Anteil an Kindern ohne Zugang zu Schulbildung verzeichnen die afrikanischen Länder südlich der Sahara. Dort können der UNESCO zufolge mehr als ein Fünftel (21 Prozent) der 6- bis 11-jährigen Kinder und ein Drittel der 12- bis 14-jährigen Kinder keine Schule besuchen. Bei Jugendlichen von 15 bis 17 Jahren seien es sogar 60 Prozent. epd/nd Kommentar Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln