Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blutbad auf der Flaniermeile

Ausgerechnet am Nationalfeiertag wird Frankreich erneut vom Terror getroffen

Berlin. Rund 30 000 Menschen versammelten sich am Donnerstagabend auf dem Strandboulevard in Nizza. Anlässlich des französischen Nationalfeiertags wollten sie ein Feuerwerk genießen. Plötzlich fährt ein weißer Lkw auf die Straße, beschleunigt und fährt im Zickzack-Kurs Menschen über den Haufen. Mindestens 84, darunter zehn Kinder und Jugendliche, sterben. Mehr als 200 Menschen werden verletzt, mehr als 50 schweben in Lebensgefahr. Unter den Toten sind laut dem Bezirksamt von Berlin-Charlottenburg eine Lehrerin und zwei Schüler aus Berlin. Der Fahrer des Lkw, ein im tunesischen Souse geborener Franzose, wurde von der Polizei getötet, nachdem er auf Polizisten geschossen hatte. Nach Angaben des Staatsanwalts François Molins war der 31-Jährige den Geheimdiensten »vollkommen unbekannt«. Er sei auch in keiner Datenbank wegen möglicher Radikalisierung geführt worden.

Frankreichs Staatspräsident François Hollande sprach noch in der Nacht zum Freitag von einem »terroristischen Charakter« des Angriffs. Ganz Frankreich sei vom islamistischen Terror bedroht. Er kündigte an, den nach den Anschlägen von Paris vom 13. November verhängten Ausnahmezustand entgegen bisheriger Planungen um weitere drei Monate zu verlängern. Überdies erklärte er, den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat in Syrien und Irak verstärken zu wollen.

Weltweit rief die Bluttat Entsetzen hervor. Bundespräsident Gauck sagte: »Ein Angriff auf Frankreich ist ein Angriff auf die gesamte freie Welt.« Großbritanniens Premierministerin Theresa May erklärte: »Wenn das - wie wir befürchten - ein Terroranschlag war, dann müssen wir unsere Anstrengungen verdoppeln, um diese brutalen Mörder zu besiegen, die unsere Lebensweise zerstören wollen.« nd/Agenturen

Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln