Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brüssel wusste früh vom Abgasskandal

Auch Bundesumweltministerium war bereits seit 2012 informiert

Hamburg. Der EU-Kommission lagen einem Medienbericht zufolge bereits im Herbst 2010 Hinweise vor, dass Autobauer Abgaswerte von Dieselautos manipulieren. Wie »Spiegel Online« unter Berufung auf interne Dokumente der EU-Kommission berichtete, war die Bundesregierung 2012 an Treffen einer Arbeitsgruppe beteiligt, bei der es um Abgasmanipulationen ging. Öffentlich wurde der Betrug im September 2015 mit dem Skandal bei VW.

Am 8. Oktober 2010 wurde demzufolge festgehalten, es sei bekannt, dass es eine Diskrepanz zwischen den Emissionen von Dieselautos bei der Zulassung und im Normalbetrieb gebe. Das liege am »verbreiteten Einsatz gewisser Minderungstechnologien in Dieselfahrzeugen«. Im Mai 2012 informierte Brüssel Ministerien in EU-Ländern, darunter das Bundesumweltministerium. Dabei sei es auch darum gegangen, dass Autobauer »heftigen Widerstand« gegen bestimmte Tests leisteten. Gegenmaßnahmen blieben jedoch wegen Unstimmigkeiten in der Kommission und mit den Staaten aus. AFP/nd Seite 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln